StartseiteDiagnostikTherapieCoachingPräventionAkademieTeamKontaktin den Medien

» Interview mit dem Burn-out-Spezialisten Burghardt SAT1 berichtet über die erfolgreiche Behandlung von Burn-out und Erschöpfung in München.

» Interview mit dem Burn-out-Spezialisten Dr. Hierl RTL berichtet über die Spezialpraxis für Burn-out, Erschöpfung und mitochondriale Therapie in München.

» Interview mit dem Burn-out-Spezialisten Burghardt BR Faszination Wissen berichtet über das Burn-out-Diagnostik Institut in München.

» Interview mit dem Burn-out-Spezialisten Dr. Hierl Radio charivari 95.5 berichtet über die außergewöhnlich erfolgreichen Therapiemaßnahmen am Burn-out-Diagnostik Institut in München

» Interview mit dem Burn-out-Spezialisten Burghardt BR Blickpunkt Sport berichtet über Burn-out bei Spitzensportlern und die erfolgreiche Therapie im Burn-out-Diagnostik Institut in München

» Interview mit Dr. Hierl und Burghardt TV München berichtet über Burn-out die erfolgreiche Therapie im Burn-out-Diagnostik Institut in München

Diagnostische Burn-out Roadmap

Deutsche Zeitschrift für Klinische Forschung 3-2016:

Mit Burnout-Syndrom oder Burn-out-Syndrom(engl. burn out „ausbrennen“) bzw. Ausgebranntsein wird ein Zustand bezeichnet, der von psychischer und physischer Erschöpfung gekennzeichnet ist. Trotz enormer Anstrengungen hat die ausschließlich psychologisch-psychiatrische Diagnostik und Therapie in eine Sackgasse geführt. Vielmehr bedarf es einer multimodalen Herangehensweise an dieses Thema. Das Burn-Out Diagnostik Institut in München hat sich seit 2009 darauf spezialisiert, die wahren Ursachen von Burn-Out und Erschöpfung abzuklären und zu therapieren.

» [PDF] [558 KB]

Volk der Erschöpften

"Barbara Kraus, Psychotherapeutin mit gutbesuchter Praxis, alleinerziehende Mutter und Besitzerin eines selbstgebauten Eigenheims mit Fußbodenheizung, wartete an der roten Ampel, als ein silberner Wagen von hinten in ihr Auto krachte. Die Frau blieb bei dem Verkehrsunfall fast unverletzt, nur ein leichtes Schleudertrauma diagnostizierte der Arzt. Bleib ich eben mal einen Tag zu Hause, entschied Kraus.

Am nächsten Tag fühlte sie sich seltsam schwach. Schlag auf Schlag kamen Schmerzen, Schlaflosigkeit und Sehstörungen hinzu. Sie vergaß ihre Kontonummer und auch, wie man Spaghetti kocht. Schließlich kam sie kaum noch die Treppe hoch; so erschöpft war sie auf einmal.

Medizinische Untersuchungen blieben ohne Befund. Dennoch verschlimmerte sich ihr Zustand weiter; nichts half. Wie eine unbeteiligte Zuschauerin sah die Psychologin zu, wie sich ihre Existenz Stück für Stück auflöste. [...] nach dem Unfall konnte sie nicht mehr. Sie ging in eine psychiatrische Klinik, stationär für drei Monate, sie schluckte Antidepressiva, aber es wurde nicht wirklich besser. Schließlich wurde sie für berufsunfähig erklärt. " » DER SPIEGEL 4/2011

Kommentar von Dr. Hierl:
Den Spiegel-Bericht vollständig zu lesen ist lohnenswert. Die arme Frau Kraus erleidet einen Schicksalschlag - im wahrsten Sinne des Wortes - nämlich ins Genick. Behandelt wird aber im weiteren Verlauf die Psyche. Frau Kraus erholt sich niemals vollständig, sondern lernt mit der chronischen Erschöpfung zu leben. Dieser Verlauf ist geradezu exemplarisch für die herkömmliche Burnout-Therapie. Die instabile Halswirbelsäule als organische Ursache der Erschöpfung wird nicht thematisiert oder gar behandelt.

Golf und Burn-out

Manager haben ein Burn-out, Fußballtrainer und vielleicht der eine oder andere Spitzensportler. Kann man beim Golfen ein Burn-out bekommen? Möglicherweise, wenn man mal wieder mit dem „Burner“ einen Ball über die Outgrenze schießt. Auf einer Golfrunde können einen schon so manche Krankheiten heimsuchen.

» [PDF] [438 KB]

Der stille Burn-out

Herr Dr. Ehrhardt, Sie verwenden den Begriff „stiller Burnout“. Was bedeutet das eigentlich?

Es handelt sich hierbei um einen schleichenden Prozess – wir nehmen die Anzeichen gar nicht wahr. Und erschwerend kommt hinzu, dass auch unsere Umgebung die Warnsignale nicht bemerkt. Dennoch ist er die Vorstufe der totalen Erschöpfung.

» [PDF] [542 KB]

MUT. Warum wir viel mehr können, als wir glauben.

Ist Mut eine Frage des Alters? Warum schützt er vor Burn-out und Depressionen? Antworten liefert Dr. Werner Ehrhardt

» [PDF] [4.891 KB]

Kassenärzte stark vom Burn-out-Syndrom gefährdet

"Fünf bis zehn Prozent der niedergelassenen Ärzte leiden unter dem Vollbild eines Burn-out-Syndroms, 80 Prozent der Vertragsärzteschaft weist Teilaspekte des Erschöpfungssyndroms auf. ..." » aerzteblatt.de

Wenn der Körper die Seele krank macht

"Die Diagnosen lauten Depression, Borderline, Schizophrenie. Doch bei manchen Kranken hat das Leiden eine körperliche Ursache. [...] Depressionen durch zu viel Kalzium? Noch wird selten daran gedacht, dass physische Probleme psychische Symptome hervorrufen können. Dabei kennen Experten mehr als 400 körperliche - somatische - Auslöser psychischer Störungen. Die sogenannte Somatopsychologie beschäftigt sich damit. [...] Psychologen verständigen sich so gut wie nie mit den Medizinern [...] Sie kommen oft gar nicht auf die Idee, dass die Ursache der psychischen Symptomatik organisch sein könnte. [...] So klar sind die körperlichen Auslöser jedoch nicht immer. Versteckte Mini-Entzündungen im Körper würden beispielsweise erst mal keine auffälligen Symptome verursachen. Längerfristig aber können sie unter anderem zu Kraftlosigkeit, Müdigkeit und Depressionen führen. Auch Hormone seien nicht selten Auslöser. Man sollte aufmerksam werden, wenn 'eigentlich nichts ist', man sich aber ständig schlapp fühlt [...] Oft stecke eine körperliche Krankheit dahinter." » DER SPIEGEL 18.8.11

Kontakt